Fraternité de Tibériade Fraternité de Tibériade Fraternité de Tibériade

  • Français
  • Nederlands
  • English (United Kingdom)
  • Deutsch
  • Italian
  • Español
  • Polish
Das Jahr Johannes der Täufer

jb3Wir bieten Jugendlichen zwischen 18 und 30 Jahren an, ein Brückenjahr zwischen Schule und Uni oder Ausbildung einzulegen, als Gnadenjahr für den Herrn, um das Leben mit Christus zu festigen.

Ein Jahr voller Einfachheit um seine Berufung vorzubereiten und zu erforschen, sei es die Ehe oder ein geweihtes Leben, mit Hilfe von Gebet, Bildung, dem Entdecken des Wort Gottes und Katechesen. Es ist auch eine Zeit des Dienens bei einfachen Aufgaben: arbeiten im Empfang unserer Gäste, in der Küche oder im Garten.

Jugendliche, die dieses Jahr leben, nehmen an verschieden Missionen der Bruderschaft teil: Mission bei Schülern oder in Familien... Eine Zeit des Alleinseins, ein Wüstentag, ist jede Woche vorgesehen, um das Gebet in größerer Intimität mit dem Herrn zu vertiefen. Zwei Dutzend Jugendliche haben schon diese Jahr gelebt und konnten so feste Grundlagen für ihr weiteres Leben legen.

Falls Sie interessiert sind, ein Jahr Johannes der Täufer zu leben, schreiben Sie uns.

Temps de lecture de la Parole de Dieu

Zwei Jugendliche geben Ihnen Zeugnis von ihren Erfahrungen:

Jean-Marie: Dieses Jahr war für mich ein Jahr der Erneuerung. Die ersten Tage waren recht schwierig. Ich habe die Stille, das Alleinsein und meine Zerbrechlichkeit entdeckt. Ein Prozess des Untergangs und Aufbaus. Aber sehr schnell merkte ich, dass ich glücklich war. Es ist eine wahre Gabe Gottes, uns die Freiheit zu geben, uns selbst zu entfliehen. Man wird wieder ein menschliches Wesen, wiedergeboren im Schoß unserer Himmlischen Mutter, die uns neu das Gehen und das Suchen nach der wahren Quelle des Lebens beibringt (das Gebet, die Meditation, mit einem kindlichen Herzen ganz einfach leben: man kann man selbst sein, man ist Teil der Familie).

Unsere Aufgaben sind weitgehend die gleichen wie die der Brüder und Schwestern: im Garten, in der Küche, beim Bauen .... Man wird auch in die Welt geschickt, um Zeugnis vom monastischen Leben, vom Leben mit und durch Gott zu geben.

Es ist eine Freude, Menschen gemeinsam in einer Gemeinschaft leben zu sehen, getragen von Gott und dabei von Grund auf seine Liebe auszustrahlen.

Hervé: Ein Sabbatjahr einzulegen ist ein wenig, wie sich auf dem See Genezareth wiederfinden, im Boot beim schlafenden Jesus, mitten im Sturm. Man ist mit dem Herzen bei Jesus, gibt sich ganz seinem Willen hin und lässt sich von den Wogen der Vorsehung schaukeln. Es heißt auch, ihm jeden Tag zu sagen: „Oh Jesus, Dir vertraue ich! Oh wie ist es süß, sich in Dir zu erholen und Deine Stimme mir sagen zu hören: ,Lass deinen Kopf auf meinem Herzen ruhen und du wirst im tiefsten Innern deines Herzens, den wahren Frieden finden. Schau dich nicht um, hör auf, dich zu hetzen, dich zu quälen, denn trotz des Sturms und des Chaos fürchtest du nichts, denn ich bin da und ich liebe dich.’“

jb2Das Jahr Johannes der Täufer bedeutet auch den Anker zu lichten, den Heimathafen zu verlassen, die Großsegel zu hissen, ins Weite, „in tiefe Gewässer“ vorzustoßen und sich von den Winden leiten zu lassen, um sich in Schutz zu begeben, weit weg vom Tumult des „aktiven“ Lebens, dem Geist der Welt und seinen Maximen, weg vom Spektakel der Städte, dem Medienrummel und seinen Werbeaggressionen und anderen ökonomischen Aufregungen...Alles verlassen, um Christus nachzufolgen und sich in Ihm zu verwurzeln. im Wissen, dass mein wertvollstes Begehren ist, Seinem Willen so treu wie möglich zu entsprechen, um Ihm besser für „seine allergrößte Ehre“ dienen zu können! So bringe ich Dank und singe mit dem Psalmisten :  „Du gründest die Berge in deiner Kraft, du gürtest dich mit Stärke. Du stillst das Brausen der Meere, das Brausen ihrer Wogen, das Tosen der Völker.“